Die Gemeinde Schwielowsee besteht aus den Ortsteilen Caputh, Ferch und Geltow. Zum Ortsteil Geltow gehört der bewohnte Gemeindeteil Wildpark-West.

So steht es in der Hauptsatzung unserer Gemeinde im §1 (2) vom 24. Juni 2014. Das klingt natürlich sehr spröde. Viel besser trifft es eine Überschrift im Internetauftritt unserer Gemeinde die lautet: „Leben, wo andere Urlaub machen!“. Genau – Wassersport, Wandern, Laufen, Radfahren oder im Liegestuhl liegend die Natur genießen. Und um das alles genießen zu können müssen wir es auch bewahren, wir müssen pfleglich mit unserer Natur umgehen hier und überall.

Als Carsten Sicora mir das Projekt dieser Heimatzeitschrift vorstellte, habe ich nicht schlecht gestaunt, was für Initiativen es alles gibt und gerne zugesagt, diesen Artikel zu schreiben – eine kommunalpolitische Sicht auf Wildpark-West und unsere Gemeinde.

Ein großer Vertrauensvorschuss

Bei der letzten Kommunalwahl 2014 habe ich mich für das Bürgerbündnis Schwielowsee aufstellen lassen und wurde in den Ortsbeirat und auch in die Gemeindevertretung gewählt. Ein großer Vertrauensvorschuss der Wähler, mit dem man nicht leichtfertig umgehen darf. Im Ortsbeirat von Geltow und Wildpark-West sind wir neun gewählte Ortsbeiratsmitglieder und in der Gemeindevertretung für Schwielowsee sind wir 22 gewählte Vertreter. Dazu kommen dann noch 22 sachkundige Einwohner ohne Stimmrecht, aber mit Sachverstand. Und wie sieht das kommunalpolitische Jahr in Schwielowsee aus? In fünf Sitzungsfolgen pro Jahr trifft sich erst der Ortsbeirat zur Anhörung, danach die vier Ausschüsse (KSA – Ausschuss für Kultur, Schulen, Soziales und Sport, IEA – Ausschuss für Infrastrukturentwicklung, FWA – Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft und der Hauptausschuss) und zum Schluss die Gemeindevertretung und hier wird entschieden. So kommen bei mir mindestens 20 Sitzungen zusammen mit den zusätzlichen Treffen zur Vor- und Nachbereitung, zur Abstimmung in der Fraktion und zur Information über die zu entscheidenden Themen. Und was sind die Zutaten für eine gute kommunalpolitische Arbeit? Sachkenntnis, Augenmaß, Umsicht, Zukunftsvision und Verantwortungsbewusstsein, aber auch Beharrlichkeit, Geduld und natürlich ein offenes Ohr für jeden der das Gespräch sucht.

„Leben, wo andere Urlaub machen!“

In unserer Kommunalpolitik in der Gemeinde Schwielowsee werden natürlich auch alle Entscheidungen über Mehrheiten erreicht und die bilden sich sehr unterschiedlich und über Fraktionen hinaus. Im Gegensatz zur großen Politik haben wir keine Bühne auf der wir lautstark und wortgewaltig uns in Szene setzen müssen, sondern wir können mit angemessenem Ton diskutieren und dann die Entscheidungen treffen, die bei manchen Themen nicht im Sinne aller Bürger unserer Gemeinde sind.

Tagesordnungspunkt Bürgeranfragen

Eine bewährte und sinnvolle Einrichtung ist der in fast allen öffentlichen Sitzungen stattfindende Tagesordnungspunkt Bürgeranfragen, bei dem zu den Tagesordnungspunkten das zum Ausdruck gebracht werden kann, was die Betroffenen umtreibt. Wenn dieses Betroffen sein organisiert wird, können Bürgerinitiativen entstehen, die eine starke Stimme haben und mit Engagement ihr Interesse und Ziel zum Ausdruck bringen.

Für das Neue Forum in die Gemeindevertretung

Am 6. Mai 1990 wurde ich bei der ersten freien Kommunalwahl in der DDR für das Neue Forum in die Gemeindevertretung von Geltow und Wildpark-West gewählt. Albrecht Herrmann war der Bürgermeister und wir haben gemeinsam schnell lernen müssen, wie Demokratie funktioniert und in welcher Reihenfolge was anzupacken ist. Da war der Umbau der Gemeindeverwaltung, die Klärung von Eigentumsfragen, die Schaffung einer Infrastruktur z.B. für das Abwasser und Gas, ein Flurordnungsverfahren, der Flächennutzungsplan und eine Gestaltungssatzung für unseren Ort. Aber auch ganz banale Tagesprobleme waren zu behandeln, was wird zum Beispiel aus dem Fährbetrieb nach Werder Inselstadt.

2002, nach zwei weiteren Legislaturperioden in denen dann Horst Geßwein der Bürgemeister war, zog ich mich aus der kommunalpolitischen Arbeit zurück. Am 1. Januar 2003 wurde die Gemeinde Schwielowsee aus den drei Gemeinden Geltow, Caputh und Ferch gebildet.

Seit 1956 bin ich mit Wildpark-West verbunden. Keine Ferien, die ich nicht bei meiner Großmutter Luise Silwedel verbracht habe und fast jedes Wochenende auf dem elterlichen Wochenendgrundstück. Hier habe ich dann 1982 zusammen mit meiner Frau Annette ein Haus gebaut und eine Familie gegründet und hier sind unsere drei Kinder Theresa, Justus und Johanna groß geworden. In Wildpark-West sind wir zu Hause. Ein sibirisches Sprichwort sagt: „Nicht wo du die Bäume kennst, wo die Bäume dich kennen, ist deine Heimat.“ Viele Wohnhäuser sind in Wildpark-West entstanden und werden auch zukünftig entstehen. Da steht der eine oder andere Baum im Weg und muss fallen. Unser aller Interesse und die Pflicht jeder Familie, jedes Einwohners muss es sein Ersatz zu schaffen, junge Bäume zu pflanzen und zu pflegen und so Wildpark-West als Waldsiedlung in der Gemeinde Schwielowsee zu bewahren.

Weder reibungslos noch geräuschfrei

Das was in der Kommunalpolitik entschieden wird muss die Verwaltung der Gemeinde umsetzen. Neben allen Pflichtaufgaben sind auch viele freiwillige Leistungen zu erledigen. Eine kleine Aufzählung soll die Themenvielfalt verdeutlichen: Schulen und Kindereinrichtungen und die Betreuung der Kinder in allen fünf Einrichtungen, Feuerwehr mit den drei Wehrstandorten, bauliche Entwicklung über den Flächennutzungsplan und Baupläne, Entwicklung von Gewerbestandorten, Vereinsleben und Senioren in unserer Gemeinde, Kultur und Tourismus und Straßenbau, Straßeninstandsetzung, Schulwegsicherung und Beleuchtung und noch vieles mehr. Die Zusammenarbeit von Kommunalpolitik und Verwaltung ist weder reibungslos noch geräuschfrei. Der Kontakt zu den einzelnen Verwaltungsmitarbeitern ist problemlos und der Umgang miteinander ist sehr gut und freundlich.

„Für Wunder muss man beten, für Veränderung muss man arbeiten.“

Es ist der Weg von der politischen Entscheidung bis zur Erledigung aller damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben der steinig ist und auf dem wir uns gemeinsam die eine oder andere Brüsche geholt haben, holen werden und wo auch Fehler gemacht werden. Fehler sind verzeihlich, ihre Wiederholung nicht. Information, Transparenz und Offenheit müssen bei diesem Miteinander von Politik und Verwaltung besser praktiziert werden.

Wir sind ein Gemeinwesen

Mit meiner Wahl zum Gemeindevertreter wurde mir durch die anderen gewählten Gemeindevertreter die Aufgabe übertragen, im Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft den Vorsitz zu übernehmen. Hier bereiten sieben Gemeindevertreter und sieben sachkundige Einwohner gemeinsam mit der Fachbereichsleiterin Frau Lietz alle finanziellen Entscheidungen für die Gemeindevertretung vor. An erster Stelle ist das der Jahreshaushalt. 2018 stehen uns ca. 22 Millionen Euro zur Verfügung, mit denen sorgsam umzugehen ist. Das klingt zwar viel, ist aber für die Erfüllung aller Aufgaben sehr wenig. Fördermittel werden bei vielen Aufgaben dringend gebraucht und auch Anliegerbeiträge müssen erhoben werden wo umlagefähige Bauten entstanden sind. Besonders wichtig ist auch das bürgerschaftliche Engagement wie zum Beispiel beim Klettergerüst an der Badestelle in Wildpark-West. Da waren nicht nur fleißige Hände erforderlich, sondern auch die eine oder andere kleine und große Spende um genau dieses Klettergerüst auch bauen zu können.

Ich kann nur jede Wildpark-Westlerin und jeden Wildpark-Westler dazu auffordern, sich an diesem gemeinschaftlichen Zusammenleben zu beteiligen und einen Beitrag zu leisten. Wir sind ein Gemeinwesen und wollen es als Gemeinwohl erleben. Weihnachtsmarkt, Pfingstkonzert, Volkssolidarität, Frühjahrsputz, Osterfeuer, Heimatfest, Baumpatenschaft, Pflege des Bürgerclubgeländes, Mitarbeit im Wildpark Verein oder in der Bürgerinitiative „Waldsiedlung Wildpark-West“ sind eine Auswahl von Möglichkeiten mitzumachen und dabei zu sein.

Ich wünsche uns allen einen schönen Restsommer mit Landregen in der Nacht und Sonnenschein am Tag und grüße herzlich

Matthias Fannrich

Matthias Fannrich
Matthias Fannrich

Autor Matthias Fannrich, 1956 in Berlin geboren, lebt seit seiner Kindheit in Wildpark-West. Dipl. Ing. für technische Verkehrskybernetik, verheiratet, drei Kinder. Mitglied des Ortsbeirates Geltow und der Gemeindevertretung Schwielowsee.

Einen Kommentar schreiben

1 Kommentar

  1. Guten Tag,
    in meiner Pause habe ich mal ins Internet geschaut. Rund um den Schwielowsee ist es wirklich schön,
    Das kann ich nur bestätigen.
    Übrigens, falls Sie (Du) mal in die 21. OS in der Rigaerstrasse gegangen bist, dann war ich mal die Sitznachberin. Wir hatten 1995 das erste Klassentreffen. Waren fasst alle da.
    Bitte um Entschuldigung, wenn ich mich geirrt habe.
    Dennoch viel Freude und Erfolg weiterhin bei den Aufgaben Rund um den Wildpark West.

    MfG
    Karin Schmidt (Preuß)

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.