Weitblick inklusive

Weitblick inklusive
Potsdams höchstes Einfamilienhaus

Jeder, der vom Kaiserbahnhof kommend, die asphaltierte Chausseestraße des Wildparks nach Eiche, Wildpark-West oder Geltow passiert, muss an ihm vorbei. Doch die wenigsten wissen um seine historisch-technische Bedeutung oder haben je seine 91 Treppenstufen erklommen. Dabei lohnt sich die Mühe des Aufstieg durchaus …

Weitblick inklusive

VON KATRIN WIRTH

Viele der „Wildparkler“ fahren häufig an ihm vorbei und haben die Veränderungen der letzten Jahre beobachtet: Der alte Wasserturm wurde zu neuem Leben erweckt.

Früher diente der Turm den Dampfloks, welche er mit Wasser versorgte. Gebaut wurde er vermutlich um 1910. Zu dieser Zeit war gerade der neue Kaiserbahnhof fertiggestellt worden und ein Ausbau des Bahnknotenpunktes Wildpark sowie eine Erweiterung des Güterbahnhofs fanden statt. Atypisch ist die Lage des Wasserturms, da er recht weit von den Gleisen entfernt steht. Von der Pumpe ist heute nichts mehr zu sehen, wo sich diese genau befand, ist unbekannt. Der Wasserturm verlor seine Nutzung Anfang der 1980er Jahre mit der Umstellung der Dampf- auf Diesel- und Elektroloks.

Offensichtlich hatten wir eine Ruine gekauft.

Das kleine Häuschen neben dem Turm war in den 60er und 70er Jahren bewohnt. In den letzten Jahrzehnten stand es wie der Wasserturm leer.
Einer geplanten Sprengung entging der Wasserturm nur knapp. Diese wurde glücklicherweise nicht durchgeführt, da eine Gefährdung des Werderschen Damms bestand. Über die Jahre verfiel der Turm mehr und mehr. Als wir, ein deutsch-spanisches Architektenpaar, ihn 2014 kauften, war die Wand um den Wasserbehälter bereits halb herunter gebrochen und mit Netzen gesichert. Das Dach war größtenteils abgedeckt, die Ziegel lagen im Wassertank. Wind und Wetter hatten vor allem den Stahlbauteilen zugesetzt und zu Korrosionsschäden geführt. Das Mauerwerk hingegen hatte die Jahrzehnte besser überstanden.

UNESCO Weltkulturerbe Park Sanssouci und Wildpark

Offensichtlich hatten wir eine Ruine gekauft, aber wir zweifelten keinen Moment daran, dass der Turm erhaltenswert war und viel Potential hatte. Mit einem alten Gemäuer zu arbeiten, ist eine wunderbare Aufgabe. So stand für uns von Anfang an fest, dass wir so viel wie möglich erhalten wollten. Der Wasserturm steht nicht unter Denkmalschutz, jedoch unter Umgebungsschutz aufgrund der Nähe zum UNESCO Weltkulturerbe Park Sanssouci und Wildpark. …

Lesen Sie im Magazin den ganzen Beitrag:

Shop

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.